Der Spargel – kleine Spargelkunde

Der botanische Name des bekannten Spargel, „Asparagus“, kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Junger Trieb“ oder auch „strotzen, geschwollen sein“. Aus den unzähligen Arten hat sich bereits im Altertum der Gemüsespargel Asparagus officinalis als Delikatesse bewährt.

Die Ernte der jungen Triebe (griech. aspháragos) findet von März bis Juni – der Spargelzeit – statt. Asparagus bvorzugt gemäßigtes bis warmes Klima, weshalb er in Europa, Nordafrika und Westsibirien besonders an Flussufern seinen Ursprung hat, mittlerweile aber in der ganzen Welt kultiviert wird.Die Spargelpflanze

Spargel war und ist sowohl Gemüse als auch Heilpflanze. So wird er seit dem Altertum gegen Husten, Blasenprobleme, Geschwüre eingesetzt.

Es ist bezeichnend für seinen Status als Delikatesse dass der Nährwert des Asparagus gering und der Anbau sehr aufwändig ist. So werden spezielle Beete, „Bifang“ genannt, angelegt, in deren kleinem Erdhügeln der Asparagus zwei Jahre wächst, jedoch nicht geerntet wird. Erst im dritten Jahr wir er geerntet oder „gestochen“, dann bis zu zehn Jahre lang. Spargel braucht Wärme und sandigen lockeren Boden ohne viel Nässe. Dabei bestimmt der Nährstoffgehalt auch das Spargelaroma. Kurz vor der Ernte wächst er bis zu sieben Zentimeter am Tag. Die Erntezeit bestimmt dann auch, ob es weißer, grüner oder violetter Spargel wird . Weißer Spargel wird gestochen, wenn er noch unter der Erde wächst und bildet demnach kein Chlorophyll. Grüner hingegen durchbricht die Oberfläche und wird…grün. Violetter Spargel, eine französische Spezialität, durchbricht nur kurz die Oberfläche bevor er geerntet wird. Bei der Ernte merkt man an kleinen Rissen im Bifang, ob der Spargel reif zur Ernte ist, dann wird er mit einem speziellen Messer „gestochen“

Bauernregeln: „Stich den Spargel nie nach Johanni.“ oder „Kirschen rot, Spargel tot“.

 

Wie erkennt man guten Spargel?

Guter Spargel muss am besten am selben Tag der Ernte gekauft und gegessen werden – maximal zwei Tage alt sollte er sein. Beim Händler verraten geschlossene Köpfe, ein quietschendes Geräusch der Stangen aneinander und nicht ausgetrocknete Enden die Frische. Dabei kann man in den hinteren Teil mit dem Fingernagel hineindrücken und beobachten, ob noch Saft austritt.

Ein großer Durchmesser des Spargels(vor allem beim Weißem) ist ein weitere Qualitätsmerkmal.

Spargel sind, eingewickelt in ein feuchtes Handtuch, im Kühlschank dann noch maximal zwei Tage haltbar.

 

 Trivia

Der Strenge Geruch des Urins nach dem Genuss von Asparagus entsteht durch die Asparagusinsäure. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass dies jedoch nicht bei allen Menschen zutrifft. Genetisch bedingt trägt nämlich nicht jedermann das entsprechende Enzym in sich, welches die streng riechende Säure aus dem Spargel produziert.

Asparagussamen wurden unter anderem als Kaffeeersatz eingesetzt.

Spargel wurde früher mit den Fingern gegessen, da das Silberbesteck  anlief. Noch heute gehört es sich teilweise, ihn ohne Zuhilfenahme von Besteck zu verzehren.